Lange Autofahrten mit Baby und Kleinkind

© by MommyCircle

Letzte Woche hat meine Freundin geheiratet. Sie wohnt in der Nähe von München. Von uns aus fährt man also locker 7 Stunden. Inklusive Pausen, Stau usw kann eine Tagestour daraus werden. Ich wollte aber selbstverständlich dabei sein, wenn meine Freundin in den Hafen der Ehe einfährt – also stand unsere erste richtig lange Autofahrt mit dem Töchterchen an.

Bisher sind wir maximal 4 Stunden gefahren. Nachdem sie ihre anfängliche Hass-Abneigung gegen das Auto abgelegt hatte, funktionierten diese Fahrten ziemlich gut. Sie hat die meiste Zeit verschlafen und somit kamen wir immer recht entspannt ans Ziel.

Mittlerweile schläft sie aber nicht mehr so lange und ich habe mich vor unserer „Bayernfahrt“ wirklich gefragt, wie wir sie bei Laune halten. Natürlich habe ich auch einiges recherchiert und hier sind unsere

Tipps & Tricks für längere Autofahrten:

  1. Später losfahren
    Am besten zur Mittagschläfchenzeit (oder bei ganz ganz langen Fahrten über Nacht). So verschlief unsere Kleine die ersten 2.5 Stunden der Fahrt und wir konnten ordentlich Kilometer machen.
  2. Entertainment – wir hatten dabei:
    • diverse kleinere Bücher (Coppenrath hat hier eine tolle Serie mit ganz kleinen Büchern, Carlsen hat super „Hör mal“ Bücher mit Ton)
    • eine Zaubermaltafel die nicht so riesig ist und daher perfekt auf ihre Beine passte
    • einige Hörspiele/ Musik für die Kleinen (wir hörten Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen, Bibi und Tina und div. Musik)
  3.  Griffbereit
    • Windeln
    • feuchte Tücher
    • Schnuller
    • Snacks (superpraktisch in kleinen Dosen, die in Kinderhände passen)
    • Getränke
    • Tuch gegen Sonne (hier schwören wir wieder auf unsere aden+anais Tücher)
  4. In den Pausen
    • Toben, rennen, springen, laufen mit Kleinkindern und Kindern,
    • strampeln, rollen und krabbeln mit den ganze Kleinen (Tipp: eine Picknickdecke im Auto ist dafür echt hilfreich)

Übrigens: Bei uns hat die Hinfahrt super geklappt – auf der Rückfahrt wurde die letzte Stunde dann etwas anstregend. Die Maus hatte partout keine Lust mehr, auch wir Erwachsenen wollten nicht mehr und so waren wir froh, als dann endlich unser Haus zu sehen war. Aber unterm Strich war die Fahrt entspannter als ich dachte!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.